Einsätze 2010 Seite1/4 - Feuerwehr Büsum

Suche
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Einsätze 2010 Seite1/4

Einsätze

Einsätze 2010 :   Seite 4  -  Seite 3   -  Seite 2  -  Seite 1

Einsatz Nr.

Datum

Uhrzeit

Stichwort/Lage

Einsatzort

Eingesetzte Kräfte

Stärke

029

19.03.10

22:32

FEU BMA, Fehlalarm
Brandmeldealarm

Büsum, KTS

ELW, LF 16-12

12

Einsatz Nr.

Datum

Uhrzeit

Stichwort/Lage

Einsatzort

Eingesetzte Kräfte

Stärke

028

18.03.10

11:00

TH-K, Kellerlenzen

Büsum, Neuer weg

GW-N

2

Einsatz Nr.

Datum

Uhrzeit

Stichwort/Lage

Einsatzort

Eingesetzte Kräfte

Stärke

027

18.03.10

00:45

FEU BMA, Fehlalarm
Brandmeldealarm

Büsum, Königsberger.

ELW, LF 16-12

11

Einsatz Nr.

Datum

Uhrzeit

Stichwort/Lage

Einsatzort

Eingesetzte Kräfte

Stärke

026

07.03.10

00:47

NOTF TV NA

Büsum, Germaniastr.

ELW, GW-N

9

Einsatz Nr.

Datum

Uhrzeit

Stichwort/Lage

Einsatzort

Eingesetzte Kräfte

Stärke

025

06.03.10

06:46

TH BAHN, Trecker vs.
Regionalbahn

Österdeichstrich

ELW, LF 16-12, GW-N

18

Am Samstag Morgen gegen sieben Uhr, kollidierte die SHB Regionalbahn Heide-Büsum, mit einem Trecker in Höhe der Steffendsstraße, Österdeichstrich. Verletz oder eingeklemmt wurde hierbei niemand. Alle beteiligten kamen mit dem Schrecken davon. Der Fahrer des Treckers war gerade dabei mit seinem Fahrzeug und einem Streudienstanhänger, die Seitenstraße mit unbeschrankten Bahnübergang ab zu streuen, als der Streuanhänger von dem Triebwagen erfasst wurde. Die Alarmierten Einsatzkräfte vom Rettungsdienst, so wie der Feuerwehren Warwerort und Büsum, brauchten vor ort nicht mehr tätig zu werden. Sie konnten nach kurze Zeit wieder von der Einsatzstelle abrücken.
Die eingleisige Bahnstrecke Heide - Büsum musste für eine Stunde für die Einsatzmaßnahmen gesperrt werden. Vor Ort waren Beamte der Bundespolizei. (Fotos/Bericht: J. Albrecht FF Büsum)

Einsatz Nr.

Datum

Uhrzeit

Stichwort/Lage

Einsatzort

Eingesetzte Kräfte

Stärke

024

03.03.10

22:28

FEU, Gebäudebrand

Westerdeichstrich
Stinteck

ELW, LF 16-12, LF 8-6, GW-N, MTW
AL 16-4

30

Am Abend des 03. März um 22:30 Uhr, brannte ein Haus in Westerdeichstrich, Ortsteil Stinteck. Ausgebrochen war das Feuer vermutlich in einem angrenzenden Schuppen, welcher beim Eintreffen der gleichzeitig Alarmierten Feuerwehren Westerdeichstrich und Büsum, bereits im Vollbrand stand. Das Gebäude welches als Imbiss genutzt wird, versuchten die Einsatzkräfte mit einem umfangreichen Löschangriff von innen und außen zu schützen. Doch das Feuer breitete sich sehr schnell über den Dachstuhl auf das gesamte Anwesen aus. Die Feuerwehr versuchte über Steckleitern an die Brandherde im Dachbereich zu kommen, indem Sie Dachziegel Entfernten. Dieses hatten aufgrund der Brandausdehnung aber nur geringen Erfolg. Dabei gingen mehrere Trupps unter Schwerem Atemschutz zum Einsatz vor. Menschenleben war hierbei nicht in Gefahr, jedoch wurde ein Büsumer Feuerwehrmann während der Löscharbeiten verletzt und musste mit einem Rettungswagen in Westküstenklinikum nach Heide gebracht werden. Die Löschwasserversorgung konnte über Unterflurhydranten sichergestellt werden. Der Einsatz dauerte über zwei Stunden, an der ca. sechzig Feuerwehrleute mit sieben Fahrzeugen beteiligt wahren. Zwischenzeitlich mussten zusätzliche Reserve Atemluftflaschen von der Kreisfeuerwehrzentrale aus St. Michaelisdonn gebracht werden. Die Polizei hat die Ermittlungen zur Branduhrsache noch in der Nacht aufgenommen. (Fotos: Feuerwehr Büsum/ Bericht: J. Albrecht FF Büsum)

Einsatz Nr.

Datum

Uhrzeit

Stichwort/Lage

Einsatzort

Eingesetzte Kräfte

Stärke

023

03.03.10

19:22

TH K, ÖLWEHR
Öl auf Gewässer

Ketelsbüttel

ELW, GW-N, Ölwehr

12

Einsatz Nr.

Datum

Uhrzeit

Stichwort/Lage

Einsatzort

Eingesetzte Kräfte

Stärke

022

27.02.10

10:30

TH K, Lenzeinsatz

Büsum, Heiligendamm

MTW, MZA

2

Einsatz Nr.

Datum

Uhrzeit

Stichwort/Lage

Einsatzort

Eingesetzte Kräfte

Stärke

021

16.02.10

16:27

TH K, Tier in Zwangsl.

Büsum, Lehnsweg

ELW, GW-N

10

Einsatz Nr.

Datum

Uhrzeit

Stichwort/Lage

Einsatzort

Eingesetzte Kräfte

Stärke

020

03.02.10

13:49

FEU K,
Schornsteinbrand

Büsum
Westerstraße

ELW, LF 16-12, LF 8-6, GW-N,
AL 16-4

22

Am 03.02.2010 wurde die freiwillige Feuerwehr Büsum zu einem Schornsteinbrand in die Westerstaße gerufen. Ablagerungen hatten Feuer gefangen, so das von der Straße aus eine Stichflamme zu sehen war, die aus dem Schornstein herausgeschossen kam. Die Anrückende Feuerwehr brachte mehrere Steckleiterteile am Haus in Stellung um auf das mit Teerpappe gedeckte Dach zu kommen. Die brennende Glut musste mit einem Schornsteinfeger Werkzeug herausgeholt und abgelöscht werden. Im Einsatz waren an die 25 Feuerwehrleute, ein Schornsteinfeger und die Büsumer Polizei. Ein größerer Gebäudeschaden konnte verhindert werden. (Fotos: Feuerwehr Büsum/ Bericht: J. Albrecht FF Büsum)

Einsatz Nr.

Datum

Uhrzeit

Stichwort/Lage

Einsatzort

Eingesetzte Kräfte

Stärke

019

03.02.10

10:39

TH K, Schneelast

Büsum, Gymnasium

ELW, GW-N

12

Am 03.02.2010 um 10:50 Uhr war die Büsumer Wehr im Einsatz, um dass Dach der Sporthalle am Gymnasium von der Schneelast zu befreien. Die Verantwortlichen hatten bedenken die Halle für den Schulbetrieb fei zu geben. Der schwere, nasse Schnee der teilweise 10 bis 40cm hoch lag, wurde mittels mehreren Schneeschiebern vom Dach hinunterbefördert. Hierbei wurde auch die Anhängeleiter AL16-4 und unsere Höhensicherung eingesetzt. (Fotos: / Bericht: J. Albrecht FF Büsum)

Einsatz Nr.

Datum

Uhrzeit

Stichwort/Lage

Einsatzort

Eingesetzte Kräfte

Stärke

018

31.01.10

17:10

TH K, Lenzeinsatz

Büsum, Nordseestr.

ELW, GW-N

10

Einsatz Nr.

Datum

Uhrzeit

Stichwort/Lage

Einsatzort

Eingesetzte Kräfte

Stärke

017

30.01.10

08:18

TH K, Lenzeinsatz

Büsum, Hafenstraße

ELW, GW-N, LF 8-6, MTW

14

Am Samstag morgen bemerkte ein Nachbar der Gastwirtschaft „zur Erholung“ in der Hafenstraße, dass aus der Eingangstür Wasser heraus lief. Wehrführer der freiwilligen Feuerwehr Büsum, Andreas Genthe, wurde zu Erkundung gerufen, da die Gastwirtschaft zur Zeit Betriebsferien macht. Schnell wurde klar, dass es hier zu einem Rohrbruch gekommen sein musste. Schnelles Handel war gefragt. Nachdem man sich Zugang verschafft hatte, wurde das große Ausmaß deutlich. Genthe lies Alarm für zusätzliche Feuerwehrkameraden geben und den Stromversorger verständigen. Nachdem das komplette Gebäude Spannungslos war, konnte begonnen werden den bereits voll gelaufenen Keller, lehr zu pumpen. Vorher bestand Lebensgefahr für die Helfer, denn der Hauptstromanschluss stand ebenfalls unter Wasser.  J. Albrecht

Einsatz Nr.

Datum

Uhrzeit

Stichwort/Lage

Einsatzort

Eingesetzte Kräfte

Stärke

016

30.01.10

05:06

TH K, Personensuche.

Friedrichsgabekoog

ELW, MTW

6

Einsatz Nr.

Datum

Uhrzeit

Stichwort/Lage

Einsatzort

Eingesetzte Kräfte

Stärke

015

29.01.10

08:46

FEU K, Küchenbrand

Büsum
An der Mühle

ELW, LF 16-12, LF 8-6, GW-N,
AL 16-4

28

Zu einem Küchenbrand in einer Wohnung eines Mehrfamilienhaus, an der Mühle, wurde am Freitag die Büsumer Feuerwehr gerufen. Gegen neun Uhr hatte der Mieter, qualm aus seiner Küche bemerkt. Er konnte den Brand aufgrund der Verqualmung nicht selber löschen und brachte sich in Sicherheit. Er setzte einen Notruf ab. Die Anrückende Büsumer Wehr, ging unter schwerem Atemschutz in die Wohnung um die Brandherd, im wahrsten Sinne, zu suchen. Es stellte sich heraus dass in einem Mikrowellenherd ein Körnerkissen angewärmt werden sollte. Doch war es wohl zu lange der Hitze ausgesetzt und fing samt der Mikrowelle Feuer. Die Feuerwehrleute schauten nicht schlecht, denn das Gerät arbeitete im angeschmorten Zustand immer noch und auf dem Drehteller, kreiste das brennende Körnerkissen. Nach dem ziehen des Stromsteckers wurde die Mikrowelle zum ablöschen ins Freie getragen und die Wohnung mit einem Überdrucklüfter durchgelüftet. In wie weit die Wohnung durch en Brandrauch schaden genommen hat und weiter bewohnbar ist muss noch geprüft werden. (Fotos: Feuerwehr Büsum/ Bericht: J. Albrecht FF Büsum)

Einsatz Nr.

Datum

Uhrzeit

Stichwort/Lage

Einsatzort

Eingesetzte Kräfte

Stärke

014

28.01.10

19:44

TH K, Lenzeinsatz

Büsum, Hirtenstaller.

ELW, GW-N

9

Einsatz Nr.

Datum

Uhrzeit

Stichwort/Lage

Einsatzort

Eingesetzte Kräfte

Stärke

013

27.01.10

06:50

TH K, Lenzeinsatz

Büsum, Möwenweg

ELW, GW-N

9

Einsatz Nr.

Datum

Uhrzeit

Stichwort/Lage

Einsatzort

Eingesetzte Kräfte

Stärke

012

21.01.10

16:20

FEU BMA, Fehlalarm
Brandmeldealarm

Hotel Schramm

Brunsbüttel

 

Einsatz Nr.

Datum

Uhrzeit

Stichwort/Lage

Einsatzort

Eingesetzte Kräfte

Stärke

011

25.01.10

17:00

FEU G,
Dachstuhlbrand

Warwerort
Zum Wasserkoog

ELW, LF 16-12, LF 8-6, GW-N, MTW
AL 16-4

30

Ein Feuer in der Straße Zum Wasserkoog in Warwerort, sorgte für einen Großeinsatz der Feuerwehr Warwerort, Westerdeichstrich und Büsum. Eine Hälfte vom Dachstuhl, brannte beim Eintreffen der alarmieren Einsatzkräfte bereits lichterloh. Mit einem Schaum-Schnellangriff wurden die Flammen bekämpft. Einige Dachziegel mussten von Feuerwehrleuten unter schwerem Atemschutz entfernt werden um an die Glutnester zu kommen. Dabei wurde eine Steckleiter in Stellung gebracht. Die Büsumer Anhängeleiter konnte taktisch nicht eingesetzten werden. Die Heider Drehleiter stand laut Leistelleninformation zu diesem Zeitpunkt leider nicht
zur Verfügung. Ein übergreifen des Feuers, aufgrund des schnellen Eingreifens der Wehren, auf das Gebäude innere, konnte verhindert werden. Dennoch entstand erheblicher Schaden. Das Feuer war scheinbar durch ein Kaminfeuer entstanden. Der Brand breitete sich im Bereich des Schornsteins auf die Dachhaut zwischen Rigipswand und Dachziegeln aus. Die Polizei hat die Ermittlungen zur Branduhrsache aufgenommen.(Fotos: Feuerwehr Büsum/ Bericht: J. Albrecht FF Büsum)

Einsatz Nr.

Datum

Uhrzeit

Stichwort/Lage

Einsatzort

Eingesetzte Kräfte

Stärke

010

24.01.10

11:26

TH K, Kellerlenzen

Büsum, Otto-Johanns.

ELW, GW-N, LF 8-6

16

Bei einem Wasserrohrbruch in einem Doppelreihenhaus an der Otto-Johannsen-Straße, entstand am Sonntag Mittag erhebliche Schaden am Gebäude. Beide Keller des Hauses standen bis zur Decke voll Wasser. Beim Eintreffen der von einer Nachbarin alarmierten Feuerwehr, drang bereits Wasser durch die Türen und Mauerwerk nach draußen, was durch die Kälte sofort zu frieren begann. Die Eigentümer waren ortsabwesend. Mit mehreren Tauchpumpen gleichzeitig wurde das Wasser abgepumpt. Dieses zog sich aufgrund der großen Menge, fast drei Stunden hin. Wo genau der Rohrbruch passiere konnte nicht sofort ermittelt werden. Sehr wahrscheinlich war es aber durch den Frost hiezu gekommen. Das Zuleitung musste vom Wasserbeschaffungsverband abgedreht werden. Im Einsatz waren über zwanzig Büsumer Feuerwehrleute und ein Streifenwagen der Polizei. Bericht: J. Albrecht FF Büsum)

Einsatz Nr.

Datum

Uhrzeit

Stichwort/Lage

Einsatzort

Eingesetzte Kräfte

Stärke

009

22.01.10

19:05

NOTF TV NA

Westerdeichstrich
Dorfstraße

ELW

1

Einsatz Nr.

Datum

Uhrzeit

Stichwort/Lage

Einsatzort

Eingesetzte Kräfte

Stärke

008

17.01.10

11:04

TH K, Ölwehr

Büsum, Hafenb. II

ELW, GW-N, MTW

15

Einsatz Nr.

Datum

Uhrzeit

Stichwort/Lage

Einsatzort

Eingesetzte Kräfte

Stärke

007

17.01.10

00:05

TH K, Ölwehr
Kutter droht zu kentern

Büsum, Hafenb. II

ELW, GW-N, LF 8-6, LF 16-12, MTW
Ölwehr, MZA

26

Der Holländischer Fischkutter "Jacoba Aleida" UK266, drohte in der Nacht zum Sonntag den 17.01.2010 im Hafen von Büsum zu kentern. Die Passanten die dieses der Rettungsleitstelle um Mitternacht meldeten, hatten bemerkt das dieses Fischereifahrzeug erhebliche Schlagseite hatte und mit dem Rumpf gegen den Hafenpier lehnte. Die Büsumer Feuerwehr und der Seenotkreuzer Hans-Hackmack wurden umgehend allarmiert. Mit Hilfe eines Sachkundigen Fischers der seine Hilfe anbot und der an Bord befindlichen Technik, gelang es durch ausfahren eines Auslegers das Schiff vorerst zu stabilisieren. Zu der Schieflage war es wahrscheinlich gekommen, da am Abend der Kutter frisch betankt wurde und durch einen Technischen defekt, nur eine Seite der Aufgeteilten Tanks befüllt wurde. Dieses wurde jedenfalls zunächst angenommen. Da bei dem Unglück Dieselöl in Hafenbecken auslief wurden von der Feuerwehr Ölauffangsperren und Bindendes Vliesgewebe zwischen Kaimauer und Kutter ausgelegt. Während des Einsatzes traf auch die Bordsbesatzung ein und half bei der Schadensbegrenzung. Im Einsatz war über 25 Feuerwehrleute mit fünf Fahrzeugen und der Ölwehr, so wie das Hafenamt Büsum, Polizei und vorsichtshalber ein Rettungswagen.
Im Zuge der Polizeilichen Ermittlungen stellte sich heraus, das die Schieflage nicht durch die Betankung des Schiffes hervorgerufen wurde, sondern durch ein Verklemmtes Seil womit das Schiff festgemacht war. Dieses hing unter einer Leiter die am Kai hinunterführte. Ob es ein Unfall oder eine mutwillige Manipulation war, wird weiter von der Polizei ermittelt. Die Arbeiten zogen sich bis zu zwei Stunden hin. (Fotos: Feuerwehr Büsum,/ Bericht: J. Albrecht FF Büsum)
Nachtrag am 19.01.2010: Die Wasserschutzpolizei konnten ermitteln, dass der Kurrdraht des Fanggeschirrs absichtlich mittels Karabinerhaken an der Steigleiter befestigt wurde. Es wird nunmehr in Sachen Diebstahl, Sachbeschädigung und gefährlichen Eingriffs in den Schiffsverkehr ermitteln.

Einsatz Nr.

Datum

Uhrzeit

Stichwort/Lage

Einsatzort

Eingesetzte Kräfte

Stärke

006

11.01.10

13:05

FEU K, Nachlöscharb.

Büsum, Hafenb. III

ELW,

2

Einsatz Nr.

Datum

Uhrzeit

Stichwort/Lage

Einsatzort

Eingesetzte Kräfte

Stärke

005

11.01.10

07:20

FEU G
Brennt Kutter WR174

Büsum
Hafenbecken III

ELW, LF 16-12, LF 8-6, GW-N, MTW
Westerdeichstrich: LF 8-6, GW-N

32
14

Fischkutter stand in FlammenBesatzung kann sich in letzter Minute selber von Bord Retten
Am 11. Januar 2010 gegen 07.15 Uhr brannte im Büsumer Hafen ein am Pier vertäuten, niederländischen Fischkutter „Aleida“ WR 147, was wahrscheinlich einen wirtschaftlichen Totalschaden zur Folge hat.
Ein Mitglied der an Bord schlafenden, zweiköpfigen Besatzung, wurde durch den Brandgeruch geweckt und bemerkte so das Feuer. Für eigene Löschversuche war es zu diesem Zeitpunkt allerdings bereits zu spät. Die Männer retteten sich selber in letzter Minute auf die Kaimauer.
Umgehend wurde ein Notruf abgesetzt. Das Feuer entstand an einer wahrscheinlich defekten Ölheizung im Maschinenraum und griff schnell auf die Mannschaftsräume und schließlich auf die Kommandobrücke über. Beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte stand das Schiff bereits im Vollbrand. Die Löscharbeiten der freiwilligen Feuerwehren Büsum und Westerdeichstrich wurden von dem in Büsum stationierten Seenotrettungskreuzer der DGzRS „Hans Hackmack“, effektiv unterstützt.

Da der Rettungskreuzer direkt von der Rettungsleitstelle mitalarmiert wurde, war dieser bereits nach sehr kurzer Zeit vor Ort und in der Lage, den Brand zusammen mit den Feuerwehren zügig zu bekämpfen. Bevor die Feuerwehrleute an Bord zur Brandbekämpfung gingen, wurde der große Löschmonitor des Seenotrettungskreuzers eingesetzt um die Flammen und Hitzestrahlung zu verringern, was hervorragend funktionierte. Mit einem C-Rohr wurden nun die restlichen Brandherde im oberen bereich des Schiffes abgelöscht. Danach kümmerte man sich um das Feuer im Maschinenraum. Dieser wurde durch einen Schaumangriff, parallel mit zwei Rohren an verschiedene Zugängen, geflutet. So gelang es auch hier den Brand unter Kontrolle zu bekommen. Ein großes Problem war die Unübersichtlichkeit und Enge im Schiffsinneren. Teilweise musste das Atemschutzgerät vom Rücken genommen werden um durch eine Luke zu kommen. Eingesetz waren insgesamt vier PA-Trupps.
Vor Ort eingesetzt waren weiterhin ein Rettungswagen, das Hafenamt Büsum, sowie die Wasserschutzpolizei aus Büsum. Gegen 08:45 war der Brand unter Kontrolle, die Nachlöscharbeiten zogen sich noch bis ca. 10 Uhr hin.
Der durch das Feuer angerichtete Sachschaden an dem in den sechziger Jahren gebauten, 24 m langen Kutter beträgt nach ersten Schätzungen der Wasserschutzpolizei Büsum mindestens 100.000 Euro. Nach ersten Ermittlungen ist das Feuer auf einen technischen Defekt an dem Ölofen im Maschinenraum zurück zu führen. Die Ermittlungen zur genauen Brandursache werden fortgeführt. Ob der Kutter wieder instand gesetzt werden kann, steht bislang noch nicht fest.
(Fotos: Feuerwehr Büsum, Wasserschutz-Polizei Büsum / Bericht: J. Albrecht FF Büsum, WSP-Büsum)



Einsatz Nr.

Datum

Uhrzeit

Stichwort/Lage

Einsatzort

Eingesetzte Kräfte

Stärke

004

08.01.10

23:45

NOTF TV NA

Büsum, Ostpreußens.

ELW, GW-N

10

Einsatz Nr.

Datum

Uhrzeit

Stichwort/Lage

Einsatzort

Eingesetzte Kräfte

Stärke

003

06.01.10

09:10

NOTF TV NA

Büsum, Rotdornring

ELW, GW-N

8

Einsatz Nr.

Datum

Uhrzeit

Stichwort/Lage

Einsatzort

Eingesetzte Kräfte

Stärke

002

03.01.10

12:38

NOTF TV NA

Büsum, Landweg

ELW, GW-N

8

Einsatz Nr.

Datum

Uhrzeit

Stichwort/Lage

Einsatzort

Eingesetzte Kräfte

Stärke

001

01.01.10

12:45

TH K, Sicherheitsw.

Büsum, Anbaden

ELW, GW-N, LF-8-6

12

Einsätze 2010 :   Seite 4  -  Seite 3   -  Seite 2  -  Seite 1

 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü